Anleitungen

Selbsthypnose

Wie kann dir Selbsthypnose helfen? (Video-Einleitung auf YouTube)

Trance-lernen

Wenn man in einen Trance-Zustand geht, entspannt man besonders gut. Auch ist das Unbewusste offen für neue Verhaltensweisen (z.B. erholen, neue Ziele, Möglichkeiten) . Falls du bedenken hast, möchte ich diese zerstreuen. Es geht übrigens nicht, dich durch einen Trance-Text dazu zu kriegen, etwas zu tun, was du nicht willst. Es braucht immer die Zustimmung deines Unbewussten, deshalb sind die Sprachwahl und die Art der Bilder auch so wichtig.

Trance-lernen Anleitung

Indirekte Sprache – Anleitung

Es gibt unterschiedliche Arte der Formulierung, um den Geist in eine Trance zu versetzen. Manche Menschen reagieren am besten auf eine Indirekte Sprache, andere auf eine direkte. Hier hast du zwei Beispiele und kannst ausprobieren, welche dir am meisten liegst.

Direkte Sprache

mit der Treppe als Bild ins Unbewusste hinabzusteigen

Auf für die Selbsthypnose braucht es Motivation.

Im diesem Workshop „Wie motiviere ich mich selbst“

erfährst du, wie du die Veränderungen herbeiführen kannst, die du willst. Für alles Neue, für Aktivitäten, Angewohnheiten, selbst für Gesundheit braucht es Motivation, sonst passiert nichts.
In diesem Mini-Workshop erläutere ich Hintergründe zu den unterschiedlichen Formen, wie man sich motivieren kann und es gibt Übungen, an Hand derer du die beste Art dich heraus bekommst. Viel Spaß dabei

Bücher, die sich mit Selbsthypnose befassen, sowie weitere Trance-Anleitungstexte und Suggestionsvorschläge findest du in der Literaturliste.

Literaturempfehlung

Fantasiereise – Der Weg zur eigenen Kraft

Diese Fantasiereise nutzen das Unbewusste, um in schwierigen Situationen den Zugriff auf die eigene Kraft zu vergrößern. Oft hängen wir bei Problemen in alten Gedankenschleifen. Wir erzählen uns selbst (immer wieder), wie die Welt uns zusetzt und dass wir dem ausgeliefert sind. Diese Vorstellungen haben wir in einer Zeit entwickelt, als wir hilflos waren und tatsächlich nichts machen konnten. Doch im Laufe der Zeit überholen sich die meisten solcher Vorstellungen. Wir wachsen und entwickeln uns weiter, die alten Vorstellungen bleiben. Was uns also häufig fehlt, ist der Glaube an die eigene Gestaltungsmöglichkeit.

Diese Reise führt dich zu deiner Kraft. Bei manchen Fantasiereisenden entstehen sehr konkrete Bilder und bei anderen bleiben sie diffus, was ihrem Potential aber keinen Abbruch tut. Folge mehr deinem Unbewussten (das sich in Bildern ausdrückt) als der gesprochenen Vorgabe.

Idee: Christian Schuhmacher; weiterentwickelt und gesprochen von Regine Landwehr.

Ebbe und Flut – eine Entspannungsreise (auf der Grundlage der Hypnotherapie)

Diese Fantasiereise ist so aufgebaut, dass sie im Umgang mit Schmerzen hilft (z.B. Rückenschmerzen). Gleichzeitig erleichtert sie als Tiefenentspannung das Einschlafen.

Focusing, Tür zur Innenwelt des Fühlens

Aus einem Gefühl von Wärme und Frieden heraus, (ich habe gerade die 2. Runde Focusing hinter mir), möchte ich dir diese Methode (nach Eugene Gendlin) wärmstens empfehlen. Ich habe sie als Anleitung auf mp3 gesprochen und du kannst sie dir hier anhören oder kopieren. Wenn du sie weitergibst, bitte ich dich, auf meine Homepage zu verweisen, das würde mir Respekt gegenüber meiner Arbeit bedeuten. Danke!

Die Anleitungen im Original findest du unter: focusing.org

Zum besseren Verständnis hier die Schritte des Focusing

  • Raum schaffen
  • Thema wählen
  • Thema fühlen
  • Gefühl benennen / beschreiben
  • Beschreibung und Gefühl abgleichen
  • Erleichterung / Loslassen
  • Feiern

–>  Focusing 30 min

Geführte Meditationen

Im Folgenden finden Sie geführte Meditationen, Vorträge, Videos und eine Buchliste, die Sie beim selbstständigen Meditieren unterstützen bzw. den Zugang erleichtern soll. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Körper. Durch unseren  Körper haben wir Zugang zur Welt, die wir mit unseren Sinnen erfassen. Auch unsere Selbstwahrnehmung ist an den Körper gebunden. Indem wir üben, diesen zu spüren, können wir unser Leben intensivieren. Für AnfängerInnen der Meditation ist der Körper besonders geeignet, mit sich in Kontakt zu kommen und Ruhe zu finden.

Die Meditationen haben unterschiedliche Längen. Es ist empfehlenswert, mit den Kürzeren zu beginnen und nach und nach zeitlich zu verlängern (siehe mp3-Dateien weiter unten).

Auch wenn manche Menschen nach einem Mal schon eine Verbesserung der Körperwahrnehmung feststellen, entfaltet die Meditation ihre Wirkung am besten durch die Regelmäßigkeit. Wählen Sie ein Körperteil wie Rumpf, Hände oder Füße und wiederholen Sie diese Meditation eine Woche lang am besten jeden Tag. In der nächsten Woche nehmen Sie ein zweites Körperteil dazu und verlängern damit die Meditation. Genauso verfahren Sie in der dritten Woche.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Meditation-Anleitungen auf den Körper

Grundsätzlich kann die Meditation im Liegen oder Sitzen durchgeführt werden. Um wach zu bleiben, ist es ratsam auf einem Stuhl oder einem Meditationskissen sitzend zu meditieren.

–> Meditation auf den Rumpf ca. 5 min

–>  Meditation auf die Füße ca. 7 min

–>  Meditation auf die Hände ca. 8 min

Wer meditativ den ganzen Körper erfahren möchte, dem empfehle ich den…

Bodyscan / Körperscan

Den Bodyscan kann man im Liegen oder Sitzen durchführen. In dieser Körpermeditation wandert man mit seiner Aufmerksamkeit durch den Körper. Sie schult die Körperwahrnehmung und fördert die Immunabwehr.

Buchempfehlung zur Meditation

rund um Bewusstsein und bewusstes Leben
–> Literaturliste zur Meditation